Nachwuchsforschungsgruppe "Nanopartikel und Nanokomposite"

© TU Braunschweig

Die Nachwuchsforschungsgruppe „Nanopartikel und Nanokomposite“ beschäftigt sich mit der Erzeugung, Stabilisierung, Funktionalisierung und Anwendung von Nanopartikeln und Nanostrukturen. Die Nanopartikel werden über „bottom-up“-Methoden mittels chemischer Synthese hergestellt. Hierfür wird vor allem die so genannte Nichtwässrige Methode in organischen Lösungsmitteln eingesetzt, die erst in den letzten Jahren entwickelt wurde und die Herstellung kleiner Partikel mit enger Größenverteilung ermöglicht.

Aufgrund ihrer hohen Stabilität und der vielfältigen Eigenschaften liegt der Schwerpunkt auf der Synthese von Metalloxiden.Neben der Synthese wird besonderes Augenmerk auf die Partikelstabilisierung und Funktionalisierung gelegt. Aufgrund ihrer sehr hohen spezifischen Oberfläche neigen Nanopartikel stark zur Agglomeration, können aber durch eine Belegung mit organischen Molekülen stabilisiert werden.

Zudem lassen sich so gezielt auch viele weitere Eigenschaften (chemisches Verhalten, katalytische Aktivität, optische Eigenschaften, Einbindung in ein Polymer, usw.) verändern.


Forschungsgruppenleiter: Jun. Prof. Dr. Georg Garnweitner
Technische Universität Braunschweig - Institut für Partikeltechnik (iPAT)