11. November 2014

"Antimikrobielle Kupferwerkstoffe in hygienisch sensiblen Anwendungen " – Vortragsreihe `Neue Materialien´

18 Fachvorträge in 3 Parallelsessions werden am 26. und 27. November 2014 auf dem 7. Nano und Material Symposium Niedersachsen zu hören sein.

Dr.-Ing. Peter Böhlke, KME GmbH & Co. KG

Die Jahresveranstaltung der Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen (NMN) findet unter dem Leitthema „Material und Prozessinnovationen zur Erhöhung von Leistung und Lebensdauer“ mit und beim Kooperationspartner der ROSEN Gruppe in Lingen (Ems) statt. Rund 200 Experten der Nano und Materialbranche werden erwartet.

Neben den 3 Parallelsessions „Neue Materialien inkl. Nanotechnologie“, „Leichtbau“ und „Oberflächentechnik“ wird es eine begleitende Fachausstellung sowie eine „Match & Meet“ - Veranstaltung geben. Einführend findet am Mittwoch, 26. November, eine exklusive ROSEN - Werksführung mit anschließendem Get Together statt, bevor am Donnerstag, 27. November die Vortragsreihe mit den Plenarvorträgen, u.a. mit Hermann Rosen, Gründer und Präsident der ROSEN Gruppe, eröffnet wird.

Ein Thema der Session „Neue Materialien“ wird "Die antimikrobiellen und maritimen-bewuchshemmenden Eigenschaften vom Kupferwerkstoffen – Wirkungsmechanismen und Anwendungsbereiche" sein. Dieser Vortrag der KME Germany GmbH & Co. KG, wird von Dr.-Ing. Peter Böhlke, leitender Manager im Bereich Technologie und Innovation, der KME, präsentiert. Nach seiner Promotion an der RWTH Aachen (Fachbereich Umformtechnik) begann Dr.-Ing. Peter Böhlke im Unternehmen als Leiter der Fachbereiche Industrial Engineering und als Leiter der Walzwerke Osnabrück und Stolberg. Seine derzeitige Verantwortung für den Bereich Technologie und Innovation schließt die Forschung und Entwicklung sowie die Zentrallabore der KME GmbH ein.

In seinem Vortrag berichtet Dr.-Ing. Peter Böhlke über die Recherchen zu antimikrobiellen und maritimen Bewuchs hemmenden Eigenschaften von Kupferwerkstoffen, erläutert deren Wirkmechanismen und gibt einen Ausblick auf mögliche Anwendungsbereiche. Zu hören ist dieser Vortrag am 27. November (15:30 – 16:00 Uhr).

Gesundheit und Gesundheitsschutz spielen in beinahe allen gesellschaftlichen Bereichen eine zentrale Rolle. Nicht nur in Krankenhäusern, Schulen, Bürokomplexen und Sportstätten ist ein besonderes Augenmerk auf hygienischen Schutz und präventive Maßnahmen zu legen. Auch in von Fachleuten gesteuerten technologischen Prozessen und Herstellungsverfahren bis hin zur Verwendung von speziellen Materialien, mit denen Mitarbeiter Kontakt haben, ist dem Schutz vor Bakterien, Viren und mehrzelligen Keimen besondere Aufmerksamkeit zu widmen.
Internationale Untersuchungen haben gezeigt, dass Kupfer eine der effektivsten antimikrobiellen Kontaktoberflächen ist und eine Reduzierung aller pathogenen Keime innerhalb kurzer Zeit um 99,9% bewirken kann.

Eine frühzeitige, bewusste Entscheidung zum Einsatz von Kupferwerkstoffen kann deshalb das Kontaminationsrisiko bei Berührung verunreinigter Oberflächen (Türklinken, Handläufe, Lichtschalter etc.) signifikant verringern. Der Einsatz von Kupferwerkstoffen in Klima- und Lüftungsanlagen ist in der Lage die Bildung von Schimmel und die Verbreitung von Sporen zu reduzieren. Die außergewöhnlichen Eigenschaften von Kupfer lassen sich ebenfalls in anderen Bereichen nutzen. So können Kupferwerkstoffe z.B. Korrosion und störenden Bewuchs durch maritime Organismen (Biofouling) bei Offshore-Strukturen wie z.B. Windenergieanlagen und Fischaufzuchtanlagen (Aquafarming) effektiv verhindern.

Weitere Informationen zum Vortragsprogramm sowie zum Rahmenprogramm und der begleitenden Fachausstellung stehen HIER  zur Verfügung.

Weitere Referenten der Session „Neue Materialien“ werden sein:

- Prof. Dr.-Ing. Claus Emmelmann, TU Hamburg-Harburg (Hamburg)
- Dr.Marie Hurtgen, Nanocyl SA (Sambreville, Belgium) 
- Dr.-Ing. Norbert Molitor, TIE GmbH (Northeim) 
- Stefan Maurer, Röchling Engineering Plastics KG (Haren) 
- Dr.-Ing. Markus Englert, RKW SE (Frankenthal)

 

7. Nano und Material Symposium Niedersachsen
26. - 27. November 2014

ROSEN Technology & Research Center
49811 Lingen (Ems)

Interessenten der Vortragsreihe, der Fachausstellung sowie der Auftaktveranstaltung wenden sich bitte an:

Melanie Teichmann
Tel +49 (551) 49 601 15
Email >>