03. November 2015

Ressourcenschonende Mobilität - anwendungsoptimierter Stahl im Karosseriebau

Prof. Dr.-Ing. Hardy Mohrbacher, international gefragter Experte für Stahlentwicklung, Stahlanwendung und Legierungstechnik, referiert hierzu auf dem 8. Nano und Material Symposium am 25. – 26.11.2015

Expertentreffen: 8 NMN Symposium in Salzgitter

Stahl ist im großserientauglichen Bereich der Automobilindustrie unumgänglich. Dabei spielt auch der Anspruch an eine ressourcenschonende Mobilität eine zunehmend wachsende Rolle. So werden Karosserien immer leichter, gleichzeitig aber auch immer sicherer.
Das 8. Nano und Material Symposium Niedersachsen setzt die hierfür relevanten Themen „Oberflächen“, „Leichtbau“ und „Neue Materialien“ in den Fokus seines Fachprogrammes und präsentiert hierzu 20 Fachbeiträge führender Experten in 3 Parallelsessions. „Material- und Prozessinnovationen für eine ressourcenschonende Mobilität“ lautet das Leitthema der Jahresveranstaltung des NMN e.V., welche in Kooperation mit der Salzgitter AG und der VOLKSWAGEN AG am 25.-26. November 2015 in Salzgitter stattfinden wird.

Prof. Dr.-Ing. Hardy Mohrbacher, Managing Director des belgischen Beratungsunternehmens Niobelcon b.v.b.a., ist Referent auf dem Symposium und spricht in der Session „Neue Materialien“ über die „Optimierung von Anwendungseigenschaften in Stahl und Aluminium durch Niob basierte Nanoausscheidungen“.

In einem Vorab-Gespräch mit dem NMN e.V. erklärt Prof. Mohrbacher: „Die Eigenschaften von metallischen Werkstoffen werden wesentlich durch die Gefügestruktur beeinflusst. Ziel ist es, hohe Festigkeiten bei gleichzeitig guter Duktilität zu erreichen.“, und ergänzt „Kornfeinung ist die am besten geeignete Methode, um diese Ziele zu erreichen. In Stahl wird dies durch die direkte Legierung des Elements Niob erreicht. Neuere Ergebnisse zeigen, dass eine Kornfeinung auch in Aluminium mittels Zulegierung einer Nb-B Verbindung möglich ist. Die in-situ Ausscheidung von feinsten NbC Teilchen in Stahl bietet eine zusätzliche Möglichkeit der Festigkeitssteigerung. Weiterhin haben solche Feinstausscheidungen das Potential, diffusionsfähigen Wasserstoff zu binden und damit der Wasserstoffversprödung bzw. der verzögerten Rissbildung entgegenzuwirken.“

In seinem Vortrag zeigt Prof. Mohrbacher am Beispiel von verschiedenen hochfesten Stählen, wie Anwendungseigenschaften insbesondere im Hinblick auf den Einsatz in der Automobilindustrie optimiert werden können.

•   „Optimierung von Anwendungseigenschaften in Stahl und Aluminium
     durch Niob basierte Nanoausscheidungen“

     Prof. Dr.-Ing. Hardy Mohrbacher, NiobelCon bvba (Schilde, Belgien)
     Do, 26.11.2015, 15:00 – 15:30 Uhr, Session „Neue Materialien“

Weiter Vorträge und Referenten dieser Session:

•    „Neue Materialien durch innovative Prozesstechnologien“
      Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Spitzer, Technische Universität Clausthal 
      (Clausthal-Zellerfeld)

•    „Vergütungsfähige Stähle für hochbeanspruchte Bauteile neuester
      Fahrzeugserien“

      Dr. Joachim Schöttler, Salzgitter Mannesmann Forschung (Salzgitter)

•    „Ab initio basierte Methoden der mechanismen-orientierten
      Werkstoffentwicklung“

      Dr. Tilmann Hickel, Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH
      (Düsseldorf)

•    „Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet umformtechnisch erzeugter und
      verarbeiteter Magnesium-Leichtbauwerkstoffe“

      Prof. Dr.-Ing. Prof. E.h. mult. Rudolf Kawalla, TU Bergakademie Freiberg,
      Institut für Metallformung (Freiberg)

•    „Widerstandsschweißen für duromere CFK-Bauteile“
      Widyanto Surjoseputro, Technische Universität Clausthal
      (Clausthal-Zellerfeld)

Das gesamte Programm steht Ihnen hier zur Verfügung und kann bei der Landesinitiative auch als Druckexemplar angefordert werden (mail(at)nmn-ev.de).

Ergänzt wird das Symposium durch eine begleitende Fachausstellung. Partner aus Industrie und Forschung demonstrieren hier die News der Material-, Oberflächen- und Leichtbau-Welt, von der Studie bis zum Material, von der Herstellung bis zum Recycling-Prozess. Informationen zu Standgrößen und Konditionen für interessierte Aussteller stehen online zur Verfügung: www.nmn-ev.de/symposium/ausstellung.

8. Nano und Material Symposium Niedersachsen
25. - 26. November 2015
Hotel am See, Gästehaus der Salzgitter AG
Kampstraße 37
38226 Salzgitter / Lebenstedt

Kontakt:
Dr. Nadine Teusler
Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen e. V.
c/o innos - Sperlich GmbH
Bürgerstr. 44/42 I 37073 Göttingen
Tel   +49 (551) 49 607 0, Fax  +49 (551) 49 607 49
mail@nmn-ev.de, www.nmn-ev.de

Über die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen:

Die Landesinitiative Nano- und Materialinnovationen Niedersachsen
(LI NMN) ist Impulsgeber, der niedersächsische Akteure in den Leitthemen Neue Materialien, Leichtbau und Oberflächen sowie Prozesstechnologie als leitthemenübergreifende Querschnittsfunktion vernetzt. Ein wesentliches Ziel der LI NMN ist die Unterstützung von Unternehmen sowie Forschungsein-richtungen bei der Entwicklung von Produkten mit Pilotcharakter und der gezielte Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft. Hierzu koordiniert die LI NMN ein umfangreiches Netzwerk aus Forschung, Wirt-schaft sowie Politik und bietet Partnern und Interessenten eine gemeinsame Kommunikationsplattform. Die Landesinitiative wird gefördert vom Nieder-sächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.